DOSB fordert eine Öffnung des Vvereinssportes

Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1114
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

DOSB fordert eine Öffnung des Vvereinssportes

Beitragvon Knud » 02.03.2021, 23:39

Morgen tagt wieder die Ministerpräsidentenkonferenz. Es wird um die Möglichkeiten gehen, was trotz steigender Infektionszahlen gelockert werden könnte. In anderen Ländern mußte viel mehr eingechrenkt werden als man es sich bei uns getraut hat. An warnenden Stimmen mangelt es also nicht.
Noch weniger mangelt es an Vorschlägen, was denn wie zu öffnen sei.

Der Spitzenverband des Vereinssports, der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), hat sich mit einem offen Brief an die MPK gewandt.

Eine Perspektive für den vereinsbasierten Sport wird gefordert. Vor dem Hintergrund zunehmender Vereinsaustritte heißt es in dem Brief u.a.
"Nach unserer Überzeugung ist es nun höchste Zeit dafür, dem vereinsbasierten Sport, den "sozialen Tankstellen" unserer Gesellschaft, endlich wieder eine Perspektive zu geben.[...] Mit dem auf den DOSB-Leitplanken fußenden Öffnungsplan der Sportministerkonferenz der Länder, der schrittweise den Vereinssport wieder zugänglich macht, liegt Ihnen ein klarer Fahrplan vor. Der organisierte Sport hat die klare Erwartungshaltung, dass sie diesen Plan nun auch zeitnah ins Werk setzen und damit die Potenziale des Sports bei der Überwindung der Pandemie freisetzen."
Sport werde eine teil der Lösung (die Pandemie zu überwinden.)

Passend dazu hat der BDR schon vor einer Woche Konzepte zur Verfügung gestellt, die Veranstaltern helfen sollen, ihre Rennen oder RTF auch in Corona-Zeiten durchzuführen.

Man darf gespannt sein, wie viel Perspektive die Politik geben kann.

Knud

Quelle BDR https://www.rad-net.de/ajax.aspx/conten ... c08bb.html

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste